„24 Stunden für Gott“ – Pfarrverband war dabei

Monstranz auf dem Altar der Stiftskirche
Monstranz auf dem Altar der Stiftskirche

Papst Franziskus selbst hatte die Gläubigen in aller Welt aufgerufen, sich in dieser Fastenzeit einmal bewusst 24 Stunden Zeit für Gott zu nehmen. In allen Bistümern der Weltkirche begann am Freitag, 28. März 2014, um 17.00 Uhr die Eucharistische Anbetung mit Bußgottesdiensten und der Möglichkeit zur Beichte. Bis zur ersten Vesper des 4. Fastensonntags am Samstag um 17.00 Uhr war auch in Altötting die Möglichkeit zur Anbetung und zur persönlichen Beichte. Eine dieser 24 Stunden, nämlich am Freitagabend von 21.00 bis 22.00 Uhr hat der Pfarrverband Feichten in der Altöttinger Stiftskirche gekommen. Über die Hälfte der vielen Besucher dieser Anbetungsstunde kamen aus den vier Pfarreien Feichten, Hart, Heiligkreuz und Wald. Pfarrer Michael Witti begann mit einem kurzen Impuls, bei dem er den Betern Mut machende Worte von Papst Franziskus mitgab. Im Blick auf Christus sollen die Menschen den Mut zum Neuanfang bekommen und auch den Mut zur Neuevangelisierung, den Mut, besonders auf die Menschen am Rande der Kirche und am Rande der Gesellschaft zuzugehen. Gemeindeassistent Nikolaus Pfeiffer gestaltete die betende Stille immer wieder mit Taizé-Lieder, in die die Gemeinde meditativ einstimmen konnte und mit einer selbst komponierten Psalmenvertonung. Beeindruckend war es zu erleben, wie dann die Gläubigen einzeln an das Allerheiligste herantraten und mit einer kleinen Weihrauchspende ihr ganz persönliches Gebetsanliegen vor Christus symbolisch aufsteigen ließen. Die Feier in der Stiftskirche endete gegen 22.00 Uhr mit dem Eucharistischen Segen. Danach wurde das Allerheiligste zur nächtlichen Anbetung in die Magdalenakirche übertragen.

Anbetung 28.03.2014.14, 7Es wäre schön gewesen, wenn auch noch anderen Pfarrverbände und Gemeinschaften zur Mitgestaltung einzelner Anbetungsstunden eingeladen worden wären, denn dann hätte diese eindrucksvolle Aktion sicherlich noch viel mehr Resonanz im ganzen Dekanat Altötting gefunden.

 

Hier die Ansprache von Papst Franziskus zum Beginn der „24 Stunden für Gott“ im Petersdom:

In der Faste nzeit erneuert die Kirche im Namen Gottes den Aufruf zur Umkehr. Es ist der Aufruf, sein Leben zu ändern. Sich zu bekehren ist keine Frage eines Momentes oder einer Zeitspanne im Jahr, es ist eine Aufgabe, die das gesamte Leben lang dauert. Wer von uns kann von sich behaupten, kein Sünder zu sein? Niemand.
Der Apostel Johannes schreibt: „Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht; er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht.“ (1 Joh 1:8.9) Genau dies geschieht auch in dieser Feier und an diesem ganzen Bußtag.
Das Wort Gottes, das wir gehört haben, stellt uns zwei wesentliche Elemente des christlichen Lebens vor. Der erste ist: Zieht den neuen Menschen an. Der neue Mensch, „nach dem Bild Gottes geschaffen“, wird in der Taufe geboren. Dort empfangen wir das Leben von Gott, der uns zu seinen Kindern macht und der uns in Christus in seine Kirche aufnimmt. Dieses neue Leben erlaubt uns, die Wirklichkeit mit anderen Augen zu sehen, nicht mehr abgelenkt zu sein von unwichtigen Dingen und Dingen, die keine Dauer haben. Deswegen sind wir gerufen, das sündige Verhalten abzulegen und uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. „Der Wert des Menschen liegt mehr in ihm selbst als in seinem Besitz“ (Gaudium et Spes, 35).
Das ist der Unterschied zwischen dem deformierten Leben eines Sünders und dem erleuchteten Leben der Gnade. Aus dem in Gott erneuerten Herzen des Menschen kommt gutes Tun: Immer in der Wahrheit sprechen und Lügen vermeiden; nicht rauben, besonders aber das teilen, was man hat, vor allem mit den Bedürftigen; nicht in Zorn verfallen, in Groll und Rache, sondern sanft sein, großherzig und schnell im Vergeben; nicht in üble Nachrede verfallen, die den guten Ruf der Menschen ruiniert, sondern verstärkt auf die guten Seiten jedes Menschen schauen.
Das zweite Element: In der Liebe bleiben. Die Liebe Christi währt für immer, sie hat kein Ende, weil sie das Leben Gottes selber ist. Diese Liebe besiegt die Sünde und gibt Kraft, aufzustehen und neu anzufangen, weil durch die Vergebung das Herz erneuert und verjüngt wird. Unser Vater wird niemals müde, zu lieben, und seine Augen werden nie müde, dabei auf die Straße zu schauen, auf der der Sohn, der weggegangen ist und verloren war, zurückkehrt. Wir können hier von der Hoffnung Gottes sprechen.
Dieser Vater wird auch nicht müde, den anderen Sohn zu lieben, der, obwohl immer bei ihm, doch nicht an der Barmherzigkeit teilhat, an seinem Erbarmen. Gott ist nicht nur der Beginn der Liebe, sondern ruft uns in Jesus Christus dazu auf, seine Weise des Liebens zu übernehmen: „Wir ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben“ (Joh 13:34). In dem Maß, in dem Christen diese Liebe leben, werden sie in der Welt glaubwürdige Zeugen Christi. Die Liebe kann nicht ertragen, in sich selbst abgeschlossen zu sein. Durch ihre Natur ist sie offen, verbreitet sich und ist fruchtbar, sie schafft immer neue Liebe.
Liebe Schwestern und Brüder, nach dieser Feier werden viele von euch Verkünder, um anderen von der Erfahrung der Versöhnung mit Gott zu berichten. „24 Stunden für Gott“ ist eine Initiative, an der viele Bistümer auf der ganzen Welt teilnehmen. All denen, denen ihr begegnet, könnt ihr von der Freude berichten, die Vergebung des Vaters empfangen und die volle Freundschaft mit ihm wiedererlangt zu haben.
Wer die göttliche Barmherzigkeit erfährt, fühlt sich dazu gedrängt, zum Akteur der Nächstenliebe unter den Entfernten und Armen zu werden. In diesen kleinsten Brüdern erwartet uns der Herr (Mt 25:40). Gehen wir dieser Begegnung entgegen! Und feiern wir dann das Osterfest in der Freude Gottes!

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/03/29/papstpredigt:_der_begegnung_mit_christus_entgegen_gehen/ted-785666 des Internetauftritts von Radio Vatikan

(Fotos: Dorfner/Altöttinger Liebfrauenbote)

Lesen Sie auch

SPANNENDE VIELFALT – Einladung zum Dreifaltigkeitssonntag 2024 (B)

Der Tod eines Kardinals in einem Umfeld, in dem man ihn nie vermutet hätte, wäre …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert