Home | Pfarrei Hart | „FIRMUNG“ – Stärkung für den Lebensweg

„FIRMUNG“ – Stärkung für den Lebensweg

_DSC4143Am vergangenen Freitag erhielten 49 Jugendliche das Sakrament der Firmung aus den Händen von Prälat Günther Mandl aus Altötting, dass sie nun zu mündigen Christen und Vollmitglieder der Kirche, der Diözese und der Pfarrei machte. Den feierlichen DSC_0089Gottesdienst umrahmte der Sponti- Chor unter der Leitung von Christian Schneider. Bei der intensiven Vorbereitung bekamen die Firmlinge Einblick in das Leben der Gemeinde und des Dekantes, der Vereine und der sozialen Arbeit wie bei der Lebenshilfe, der AWO und der Tafel und erfuhren das gegenseitiger Respekt, Nächstenliebe und Engagement nicht nur Floskeln sind, sondern auch bereichern können. Sie erfuhren so, was es heißt Kirche und Christ zu sein. DSC_0062Schon im Vorfeld konnten die Firmlinge ihren Firmspender in Altötting kennenlernen. „Die jungen Leute waren recht angetan von Ihnen und meinten, dass sie dem neuen Bischof in Sachen Coolness um nichts nachstehen.“ so Pfarrgemeinderatsvorsitzende Elke Niehage. „Es war schön zu sehen, dass ihr in der Firmvorbereitung so selbstbestimmt und interessiert wart.“, dankte Niehage. Garchings Bürgermeister Christian Mende erinnerte sich an seine Firmung in Mühldorf, die noch mit einem Backenstreich des Firmspenders vollzogen wurde. Dies sei aber heute nicht mehr der Fall. Prälat Günther Mandl DSC_9915erklärte in seiner Predigt anhand der Legende der Drei Bäume, dass sich einige der eigenen Wünsche erfüllen, andere wie Seifenblasen zerplatzen würden. Jeder der anwesenden Firmlinge denke schon längst über seine Zukunft nach, ob er vielleicht Bundeskanzler oder gar Stiftsprobst werden wolle, so Mandl schmunzelnd. „Gott hat mit jedem von euch etwas vor“, ist er sich sicher. „Lasst Jesus in euer Herz, das ist die Botschaft dieses Tages.“, so Mandl. Doch dafür sei es wichtig, täglich Zeiten zu schaffen um mit Gott in Kontakt kommen zu können. Auch der sonntägliche Gang zum Gottesdienst würde hier dazugehören, mahnt Mandl an. Er appelliert dabei an die Eigenverantwortlichkeit der jungen Christen, die nicht nur Traditionen weitergeben, sondern auch den Glauben dann an die nächste Generation weitergeben sollen. „Wie Jesus sein, heißt kein Egoist sein.“ Ich-Menschen würde man weder in der Kirche noch im Leben brauchen können. Vielmehr seien dienende, helfende Menschen, sogenannte Du-Menschen gefragt. Bei der Firmung komme der heilige Geist nicht nur symbolisch und zeichenhaft auf die Jugendlichen niedern, sondern ganz wirklich und erfülle den Geist, die Seele, das Herz, die Sinne, den Körper und das Leben mit Kraft, Dynamik und Liebe. Mandl ist sich weiter sicher, dass Gott in jeden einen göttlichen Plan gelegt habe, den es zu suchen gilt und man dabei auch auf so manches Abenteuer stoßen werden. Den Eltern gab er mit auf den Weg, dass es vor allem in den schweren Jahren der Pubertät gelte seine Elternaufgabe mit Geduld und Liebe zu erfüllen. An die Paten richtete er sich: „Ihr seid Vertrauensleute. Hört ihnen zu und seit der Schutzengel der Kinder.“ Bei der Firmung nahm sich dann Mandl für jeden Einzelnen Zeit um ihn nach seinen Zukunftsvorstellungen und dem Lieblingsfach in der Schule zu fragen.

DSC_0160Als Dank konnte die Firmlinge ein Präsent an ihren Firmspender Günther Mandl überreichen. Besonders bedankte sich Pfarrer Michael Witti den Firmlingen, dass sie sich für die Firmung entschieden haben. Nach dem Gottesdienst kamen die Firmlinge, Paten und Eltern noch bei einem Sektempfang des Pfarrgemeinderates im angrenzenden Pfarrheim ins Gespräch.

DSC_0191Heiligkreuz

Margarete Brandmayr, Maximilian Deser, Lukas Klasse, Cornelia Ksionsko, Samuel Wurmannstätter

Feichten

Michael Aicher, Ariane Barth, Mario Hintermeier, Angelika Häuslschmid, Stefan Kreuzeder, Mike Linner, Christian Pfnüf, Roland Schillinger, Markus Zehentmaier, Michaela Zenz, Verena Zenz

Hart/Alz

Denise Franz, Bianca Götzl, Katrin Halmbacher, Veronika Heindl, Miriam Hinterberger, Maximilian Kurtz, Thomas Markon, Bianca Moll, Konstantin Niehage, Celine Rohleder, Mario Stark, Katrin Stettwieser, Thomas Suckart

Wald/Alz

Marlene Aicher, Christina Erl, Christian Erl, Rebecca Graml, Selina Hausinger, Thomas Kainzmaier, Johanna Kerbl, Markus Kobler, Markus Latischew, Laura Ludstock, Anna-Katharina Mikulik, Josef Mittermaier, Anna-Maria Oberbauer, Tanja Obermaier, Dominik Pfau, Julia Rausch, Norbert Scholz, Sophia Schröder, Nico Stelzenberger, Anna Westner

Lesen Sie auch

Großer „Frühlings-Hoagart“ der KAB in Hart

Großen Applaus und Begeisterung ernteten die Mitwirkenden des Frühlingshoagart der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) in Hart/Alz, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.